Taufen

Mit der Taufe feiern wir, dass jeder Mensch von Anfang an ein geliebtes Kind Gottes ist. Das sprechen wir im Auftrag Jesu einem Menschen, der getauft wird, persönlich zu. Viele Menschen werden schon als kleines Kind getauft. Die Taufe von älteren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist aber selbstverständlich auch möglich.

 

Wo melde ich die Taufe an?

Sie können die Taufe bei jeder Pastorin und jedem Pastor unserer Gemeinde anmelden. Oder Sie wenden sich an das Kirchenbüro (Norderdomstraße 4, 24837 Schleswig, Tel. 04621-98 98 57, buero@kirchengemeinde-schleswig.de). Gunda Kobs und Anja Meißel nehmen Ihre Taufanmeldung gerne entgegen und besprechen mit Ihnen die weiteren Schritte zur Vorbereitung der Taufe, zum Beispiel wo die Taufe stattfinden soll und mit welcher Pastorin oder welchem Pastor Sie die Taufe gerne feiern möchten.

 

Welche Unterlagen brauche ich für die Taufe?

Für die Anmeldung der Taufe benötigen Sie die Geburtsurkunde des Täuflings. Für die Paten benötigen wir sogenannte "Patenscheine". Die bekommen die künftigen Paten beim Kirchenbüro ihrer Heimatgemeinde. Wenn die Paten in Schleswig wohnen, dann brauchen wir keinen Patenschein.

 

Wo finde ich einen passenden Taufspruch?

Da es so viele schöne biblische Taufsprüche gibt, hilft es in der Regel, wenn man sich eine Liste mit Vorschlägen zur Hand nimmt. Selbstverständlich gibt es solche Listen auch im Internet, zum Beispiel unter www.taufspruch.de. Sie können aber selbstverständlich auch selbst in der Bibel nach einem schönen Spruch für die Taufe stöbern. Ihre Pastorin oder Ihr Pastor ist Ihnen bei der Suche nach einem passenden Taufspruch gerne behilflich.

 

Gibt es bestimmte Tauftermine?

In unserer Gemeinde feiern wir die Taufen in der Regel am Samstag oder Sonntag. Die genaue Terminabsprache treffen Sie mit der Pastorin oder dem Pastor, der oder die die Taufe mit Ihnen feiert. Wenn die Taufe im Sonntagsgottesdienst stattfindet, dann wird besonders deutlich, dass der Täufling mit der Taufe ein Mitglied unserer Gemeinde wird. Die Taufe kann aber auch in einem eigenen Gottesdienst gefeiert werden (zum Beispiel samstags oder am Sonntag im Anschluss an den Gemeindegottesdienst). Das ist für manche Familien etwas leichter zu organisieren, und es ist für alle Beteiligten entspannter, wenn die Kinder mal unruhig werden.

 

Muss die Taufe in einer Kirche gefeiert werden?

In der Regel finden die Taufen in einer Kirche statt. Die Kirchen sind besonders schöne Orte für Taufgottesdienste auch in kleiner Runde. Wir haben in unseren Kirchen kunstvoll gestaltete Taufbecken, Orgeln, den Altar und die Kerzen. Für viele Menschen ist dieser vertraute Rahmen wichtig. Außerdem sind die Kirchen trocken und im Winter geheizt. Das macht die Organisation in der Regel einfacher. Aber selbstverständlich sind Taufen an anderen Orten auch möglich, zum Beispiel an der Schlei. Einmal im Jahr feiern wir einen Taufgottesdienst am Luisenbad auf den Königswiesen (kurz vor den Sommerferien). Sprechen Sie gerne Ihre Pastorin oder Ihren Pastor auf die verschiedenen Möglichkeiten an.

 

Was kostet die Taufe?

Für den Gottesdienst zur Taufe fallen selbstverständlich keine Kosten für Sie an. Das schließt einen schönen Blumenschmuck auf dem Altar, normale Liedblätter und die Orgelmusik mit ein. Nur wenn Sie zum Beispiel einen besonderen Blumenschmuck wünschen oder eigene Liedblätter gestalten wollen, müssten Sie die damit verbundenen Kosten übernehmen. Und auch für die Gestaltung des Festes nach dem Gottesdienst sind Sie natürlich selbst verantwortlich.

 

Braucht man für die Taufe Paten? Und wie viele?

Wenn ein Kind getauft wird, das jünger als 14 Jahre ist, dann sollen Paten berufen werden. In der Regel werden zwei Paten berufen, aber ein Pate bzw. eine Patin reicht - und natürlich dürfen es auch mehr sein. Für die Taufe von Konfirmandinnen und Konfirmanden, von Jugendlichen über 14 Jahren und von Erwachsenen braucht man keine Paten mehr, da man ab dem 14. Geburtstag religionsmündig ist.

 

Welche Aufgabe haben Paten?

Die Patinnen und Paten sind besondere Vertrauenspersonen für das Kind. Sie unterstützen die Eltern dabei, dass das Kind den christlichen Glauben kennenlernt. Ein Recht oder eine Verpflichtung, das Kind zu sich zu nehmen, wenn den Eltern etwas zustoßen sollte, erwächst aus dem kirchlichen Patenamt nicht.

 

Müssen die Paten Mitglied der Kirche sein?

Ja, wer das kirchliche Patenamt übernehmen möchte, muss mündiges Mitglied der evangelischen Kirche oder einer Kirche sein, mit der die evangelischen Kirchen ökumenische Gemeinschaft haben (z.B. katholisch oder freikirchlich). Wenn Sie jemanden als Paten berufen möchten, der nicht Mitglied einer Kirche ist, dann kann er oder sie als sogenannter "Taufzeuge" eine patenähnliche Aufgabe übernehmen. Die genauen Absprachen treffen Sie am besten mit Ihrer Pastorin oder Ihrem Pastor.

 

Wann endet das Patenamt?

Das Patenamt kann mit der Religionsmündigkeit oder mit der Konfirmation als erfüllt gelten. in den meisten Fällen entsteht jedoch aus dem Patenamt eine lebenslange persönliche Verbindung.

 

Haben Sie weitere Fragen?

Dann wenden Sie sich gerne an das Kirchenbüro unserer Gemeinde oder an einen Pastor oder eine Pastorin.

Kirchenbüro

Anja Meißel und Gunda Kobs 
Gemeindesekretärinnen

Norderdomstraße 4
24837 Schleswig
Tel.: (04621) 98 98 57

buero@kirchengemeinde-schleswig.de